Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Informationen:

Das Gelände der „freiheit fünfzehn“ steht unter Denkmalschutz. Es liegt in einem Wohnmischgebiet. Hieraus ergeben sich nachfolgende Auflagen:

Lautstärkebeschränkungen:

Ab 22:30 Uhr müssen die Türen/ Fenster geschlossen werden. Die Gäste dürfen allerdings weiterhin die Terrasse nach 22:30 Uhr benutzen.

Feuerwerk:

Jegliche Feuerwerkskörper dürfen nur von lizensierten Feuerwerkern mit einer entsprechenden Ausnahmegenehmigung gezündet werden. Die Genehmigung muss eine Woche vor der Feier vorgelegt werden.

Himmelslaternen:

Sind gesetzlich verboten (durch Flughafennähe).

Anzahlung:

Direkt nach Bestätigung durch den Kunden (diese kann persönlich, fernmündlich oder per E-Mail erfolgen) ist eine Anzahlung i. H. v. 700,00 € zu leisten. Erst mit Zahlungseingang gilt der Termin als feste Buchung.

Restzahlung/Schlussrechnung:

Die Schlussrechnung wird unmittelbar nach der Feier schriftlich erstellt und ist, sofern nicht anderslautend ausgewiesen, innerhalb von 7 Werktagen fällig.

Mindestumsatz/Stornogebühren/Vertragsschluss:

Tritt der Kunde vom Vertrag oder Teilen des Vertrages zurück, ohne dass wir dies zu verschulden haben, so hat die Duke Bar einen Anspruch auf die Berechnung der Bereitstellungskosten. Diese ergeben sich wie folgt: Ab 30. Wochentag vor dem Veranstaltungstermin wird eine Aufwandspauschale von 600 € fällig. Bestellte Fremdleistungen, die nicht storniert werden können, müssen voll ersetzt werden. Ab 14. Wochentag vor Veranstaltungstermin wird eine Ausfallentschädigung von 800,00 € fällig. Ab 7. Wochentag vor Veranstaltungsbeginn wird die gesamte Anzahlung als Ausfallentschädigung einbehalten. Hinsichtlich des Caterings gelten AGB der USE gGmbH. Als Fremdleistungen gelten u.a. bestellte Waren, aber auch Ausfallgagen für Künstler etc. Ein entsprechender Nachweis wird erbracht. Die Mindestbelegung der Duke Bar beträgt 45 Vollzahler/Erwachsene. Die verbindliche Angabe der Personenzahl muss bis zu 7 Tagen vor Veranstaltung erfolgen. Diese Angabe ist die Grundlage für die Schlussrechnung und kann nach Ablauf des Stichtages nicht mehr nach unten korrigiert werden. Ohne Mitteilung bis zum genannten Stichtag wird die im Vorvertrag genannte Personenzahl als verbindlich angenommen und zur Abrechnung gebracht.

Haftungsausschluss:

Kann die o. g. Veranstaltung oder Bestandteile dieses Vertrages ohne Verschulden der Duke Bar nicht durchgeführt werden, ist die Duke Bar nicht zum Schadenersatz verpflichtet. Schadenersatzansprüche die aus mangelhaften Leistungen Dritter entstehen, können nur gegenüber dem jeweiligen Fremdanbieter geltend gemacht werden (z. B. Künstler, Floristen, Caterer etc.).